Rezension | Zeitenzauber - Die goldene Brücke von Eva Völler

Złoty most - Eva Völler

Beschreibung

 

Von einem Zeitreiseabenteuer stürzt Anna direkt in das Nächste. Dieses Mal muss sie ihren Freund Sebastiano retten, denn er ist im Paris des 17. Jahrhunderts verschollen! So schnell wie möglich macht sich Anna auf den Weg und gelangt mit der Hilfe des Zeitreisenden Gaston nach Paris.

 

Nur mit den Kleidern am Leib und einem Notgroschen in der Brusttasche findet sie Unterschlupf bei der schönen Theaterdarstellerin und Stückeschreiberin Cécile. Als sie kurz darauf tatsächlich auf Sebastiano trifft macht sie eine erscheckende Entdeckung: Sebastianos Gedächtnis ist wie ausradiert, er kann sich weder an Anna noch daran erinnern, dass sie Zeitreisende sind. Sebastiano ist der festen Überzeugung ein Musketier zu sein und kämpft somit an Kardnial Richelieu’s Seite. Anna steht die schwere Aufgabe bevor Sebastiano’s Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen, damit sie gemeinsam zurück in die Gegenwart reisen können…

 

Meine Meinung

 

In “Zeitenzauber – Die goldene Brücke” erzählt Eva Völler die zweite abenteuerliche Geschichte der Zeitreisenden Anna und Sebastiano. Nachdem man in “Die magische Gondel” alles wichtige über die Zeitreise an sich kennen gelernt hat geht es jetzt richtig zur Sache.

 

Als Anna mitten in ihren Abiturprüfungen steckt erhält sie die Schreckensnachricht schlechthin. Ihr Liebster ist in Paris, der Stadt der Liebe, verschollen. Er steckt im 17. Jahrhundert fest und kehrt aus irgendeinem Grund nicht zurück. Auf dem schnellsten Weg reist sie Sebastiano hinterher und muss feststellen, dass er keinerlei Erinnerungen an sein Leben mehr hat.

 

Verzweifelt schmiedet Anna einen Plan, denn Sebastiano muss sich einfach wieder erinnern und sich nochmals in sie verlieben. Kein leichtes Unterfangen, denn Sebastiano scheint anderen Damen hübsche Augen zu machen und ist sich seiner Anziehungskraft als Musketier durchaus bewusst.

 

“Zeitenzauber – Die goldene Brücke” ist ein wundervoll erzählter Roman, der mich vor allem durch sein rasantes Tempo und actionreiche Szenen mitreisen konnte. Der Schreibstil von Eva Völler passt mit seiner Spritzigkeit und erfrischendem Humor perfekt zu einem sonnigen Leseabend auf Balkon oder Garten.

 

Sehr gekonnt gewählt ist der Handlungsort der Geschichte! Paris im 17. Jahrhundert bietet fantastische Möglichkeiten und Eva Völler hat auf geniale Art und Weise die von Alexandre Dumas erzählte Geschichte der drei Musketiere mit ihrer verschmelzen lassen.

 

Trotz der vielen Parallelen zu “Die drei Musketiere” ist Eva Völler’s Roman eine ganz neue Geschichte die nichts mehr mit dem Klassiker zu tun hat. Lediglich einige Eckpunkte wie z. B. die Machtgier von Richelieu und seinem Hass gegenüber der Königin stimmen überein. Anna und Sebastiano übernehmen eine wichtige Rolle, denn nur durch ihr Eingreifen kommt es zu der Geschichte die wir kennen.

 

Ich bin vollkommen verzaubert! Es gibt einfach alles, von Romantik über Intrigen und spannenden Degenkämpfen. Außerdem sind die Charaktere bis in’s Detail ausgearbeitet, was den Lesegenuss perfekt macht. Mein besonderes Highlight ist jedoch, dass sich Anna und Sebastiano nochmals neu kennen und lieben lernen müssen – Gänsehaut pur!

 

Zum Abschluss bleibt mir nur zu sagen: “Lest dieses Buch!” und ich hoffe schon jetzt auf ein weiteres, genauso spannendes Zeitreiseabenteuer aus Eva Völlers Feder!

 

Über die Autorin

 

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem hat sie zuerst als Richterin und später als Rechtsanwältin ihre Brötchen verdient, bevor sie Juristerei und Robe schließlich endgültig an den Nagel hängte. „Vom Bücherschreiben kriegt man auf Dauer einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht.“ Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen. (Quelle: Bastei Lübbe)

 

Information zur Reihe


1. 2011 Die magische Gondel
2. 2013 Die goldene Brücke

 

Cover


 

Fazit

 

Ein wortgewandtes Zeitreiseabenteuer bei dem es keine Minute langweilig wird!

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-zeitenzauber-die-goldene-brucke-von-eva-voller