Rezension | Steam Noir - Das Kupferherz 3 von Felix Mertikat und Verena Klinke

Das Kupferherz 3 (Steam Noir, #3) - Felix Mertikat, Verena Klinke

Beschreibung

 

In Januskoogen geht die Vernichtung der wiedergekehrten Seelen voran und nimmt schnell ungeahnte Ausmaße an. Bizarromant Heinrich Lerchenwald trifft auf die Seele des Bruders des eingemauerten Mädchens Lisa Schönberger und tifft mit ihm die Vereinbarung ihm zu helfen.

 

In einem Versteck wacht der Wiederkehrer über seine todkranke Schwester. Heinrich Lerchenwald trifft um sein Versprechen einzulösen folgenschwere Entscheidungen und hintergeht dabei sogar seine Freunde Richard Hirschmann und Frau D. Dabei begiebt er sich in größte Gefahr…

 

Meine Meinung

 

Im dritten Teil von “Steam Noir – Das Kupferherz” nehmen Felix Mertikat und Verena Klinke die Geschichte nahtlos auf und treiben die Handlung weiter voran. Bizarromant Heinrich Lerchenwald übernimmt im diesem Teil eine tragende Rolle. Man erfährt mehr über seine Vergangenheit und in seinen Ermittlungen macht er endlich bedeutende Fortschritte.

 

Das Geheimnis um den ominösen Wiederkehrer wird gelüftet und Heinrich Lerchenwald geht dem Geheimnis um das Kupferherz auf die Spur. Es werden somit jede Menge Weichen für den Abschlussband dieser genialen Comic-Reihe gestellt. Wie in den beiden Vorgäner-Comics baut sich eine angenehme Spannung auf und es lässt sich wunderbar mit den Charakteren mitfiebern.

 

Besonders herausstechend ist Felix Mertikats Talent, bizarre Figuren mit seinen Zeichnungen zum Leben zu erwecken. Die Verschmelzung zwischen futuristischer Technik und dem Zeitalter des 19. Jahrhunderts gelingt ihm nahezu perfekt. Sehr eindrucksvoll wurden auch die Hanldungsorte in Szene gesetzt, es wird der Glanz der luxuriösen Villa des Dr. Presteau hervorgehoben und durch überschwemmte Ruien gewatet.

 

Außerdem gewinnen die Charaktere durch die anspruchsvoll ausgearbeiteten Szenen an Tiefe. Zudem lässt sich die Konversation durch die übersichtlich angeordneten Sprechblasen leicht verfolgen. Im Ganzen gestehen eine Glanzleistung des Autorenteams! Ich vergebe 5 von 5 Grinsekatzen.

 

Über die Autoren

 

Felix Mertikat wurde 1983 in Esslingen geboren und versuchte sich nach dem Abitur zuerst an einem Biologie-Studium. Danach entschied sich Felix Mertikat für die Filmakademie. Neben dem Studium hat er als Illustrator für diverse Verlage und Projekte gearbeitet. Sein Comicdebüt “Jakob” entstand in Zusammenarbeit mit Benjamin Schreuder und wurde direkt von der Frankfurter Buchmesse mit dem Sondermann-Preis ausgezeichnet.

 

Nach ihrem Abitur 2009, wollte Verena Klinke Regisseurin werden. Doch an der Filmakademie Baden-Württemberg fand sie schnell heraus, dass ihr das Geschichten schreiben im Blut liegt. Seither versucht sich Verena Klinke als freie Autorin. Steam Noir ist ihr erstes Comic-Projekt.

 

Information zur Reihe


1. 2011 Steam Noir – Das Kupferherz 1
2. 2012 Steam Noir – Das Kupferherz 2
3. 2013 Steam Noir – Das Kupferherz 3
4. 201? Steam Noir – Das Kupferherz 4 (erscheint 201?)

 

Cover


 

Fazit

 

Ein absolutes Highlight für Steampunk Fans!

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-steam-noir-das-kupferherz-band-3