Sieben Minuten nach Mitternacht - Patrick Ness, Siobhan Dowd, Bettina Abarbanell

Beschreibung

 

Sieben Minuten nach Mitternacht kommt das Monster zum vorschein. Der dreizehnjähriger Conor fürchtet sich jedoch nicht direkt vor dem Monster sondern vor seinem dunklen Albtraum, der ihn jede Nacht quält.

 

Seine Mutter ist schwer krank und steckt mitten in einer Chemotherapie. Doch Conners Mut ist unerschütterlich, er glaubt fest daran, dass die Therapie anschlägt und seine Mutter wieder ganz gesund wird. Doch der Gesundheitszustand seiner Mutter verschlechtert sich immer weiter. Conner wird immer öfter von Albträumen heimgesucht und das unheimliche Monster stattet ihm jede Nacht pünklich sieben Minuten nach Mitternacht seinen Besuch ab.

 

Meine Meinung

 

Die Romanidee zum Kinder- und Jugendbuch “Sieben Minuten nach Mitternacht” stammt aus der Feder Siobhan Dowd’s. Die Autorin erlag im Alter von 47 Jahren ihrem langjährigen Kampf gegen den Brustkrebs und konnte ihr Werk nicht beenden. Patrick Ness nahm sich vor dieses Werk so zu vollenden, so wie es Siobhan Dowd gefallen hätte. Mit Hilfe der eindrucksvollen Illustrationen von Jim Kay ist ihm das fabelhaft gelungen. Nicht umsonst verdiente sich “Sieben Minuten nach Mitternacht” den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012!

 

Der dreizehnjährige Connor steht im Mittelpunkt der Geschichte. In seinen jungen Jahren hat er schon einiges mitgemacht, sein Vater hat ihn und seine Mutter vor langer Zeit verlassen und als wäre das noch nicht genug, führt seine Mutter einen schier ausweglosen Kampf gegen den Krebs. Conner ist ein ruhiger Junge der von seinen Mitschülern fast nicht wahrgenommen wird. Lediglich eine Gruppe von Jungs haben nichts besseres zu tun als Conner zu ägern und das Leben unnötig schwer zu machen.

 

Außerdem ist da noch seine Großmutter die ihn nicht wirklich gut gesinnt ist. Als es Connors Mutter Gesundheitszustand verschlechtert soll er zu ihr ziehen. Doch Conner möchte weder zu seiner Großmutter noch zu seinem Vater mit dessen neuer Familie in die USA.

 

Als eines Nachts, sieben Minuten nach Mitternacht, ein Monster aufftaucht fürchtet sich Conner keineswegs. Er spricht mit dem Monster und erfährt, dass er selbst das Monster gerufen haben soll. Conner kann sich darauf keinen Reim machen, genießt jedoch die Zeit mit dem Monster da es ihn mit seinen Geschichten tröstet und Mut macht.

 

Sehr spannend fand ich das lange im Ungewissen bleibt ob das Monster gut oder böse ist. Man hat trotz den düsteren Zeichnungen keine Angst davor und doch stimmen mich die Szenen melancholisch.

 

Patrick Ness konnte mich mit seinem Kinder- und Jugendbuch vollkommen in den Bann ziehen, die einrucksvollen Illustrationen von Jim Kay vollenden das Werk. Ich vergebe 5 von 5 Grinsekatzen!

 

Über den Autor

 

Patrick Ness wuchs in den Vereinigten Staaten und auf Hawaii auf. Seit Ende der 90er-Jahre lebt er in London und ist dort als Literaturkritiker für die Tageszeitung The Guardian tätig. Für seine Kinder- und Jugendbücher wurde er mehrfach ausgezeichnet, er gewann unter anderem den renommierten Costa Children’s Book Award und war auf der Auswahlliste für die Carnegie Medal.

 

Für »Sieben Minuten nach Mitternacht« erhielt er als erster Autor gleichzeitig die Carnegie Medal und den Kate Greenaway Award sowie neben unzähligen anderen Auszeichnungen den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012.

 

In »Sieben Minuten nach Mitternacht« schreibt Patrick Ness eine Idee seiner mit der Carnegie Medal ausgezeichneten Schriftstellerkollegin Siobhan Dowd weiter. Ihr früher, tragischer Krebstod verhinderte die Umsetzung ihrer Idee in eine eigene Geschichte. (Quelle: Randomhouse)

 

Fazit

 

Ein emotionales und mitreisendes Jugendbuch das in keinem Buchregal fehlen sollte!

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-sieben-minuten-nach-mitternacht-von-patrick-ness