{Rezension} Wächter der Unterwelt - Schlüssel der Ewigkeit von Sandra Todorovic

Wächter der Unterwelt - Schlüssel der Ewigkeit - Sandra Todorovic

Beschreibung

 

Sara ist siebzehn Jahre alt, spielt leidenschaftlich gerne Violine und lebt gemeinsam mit ihrem Vater und ihrer Großmutter in New York wo sie dieselbe Highschool besucht an der ihr Vater Rektor ist. Mit dem frühen Tod ihrer Mutter hat Sara noch immer zu kämpfen. Einziger Halt sind ihre guten Freunde mit denen sie viel Zeit verbringt.

 

Der neue Schüler Dante Craven mit seinen unglaublich blauen Augen übt eine magische Anziehungskraft auf Sara aus, und schon bald verfällt sie nicht nur seinem schönen Klavierspiel sondern auch ihm selbst mit Haut und Haar. Dante Craven ist jedoch kein gewöhnlicher Junge und er verbirgt ein dunkles Geheimnis…

 

Meine Meinung

 

Der Debütroman “Wächter der Unterwelt – Schlüssel der Ewigkeit” von Sandra Todorovic ist der erste Band zu einer romantischen Fantasyreihe. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die siebzehnjährige Sara, die seit neustem Stimmen hört und dem Charme des neuen Schüler Dante Craven nicht wiederstehen kann. Sara fühlt sich in ihrem Freundeskreis geborgen und kann nach und nach den Tod ihrer Mutter verarbeiten. Jungs spielten bisher keine große Rolle in Saras Leben, doch Dante bringt ihre Welt ins schwanken. Ihre Gedanken und Gefühle drehen sich schon bald nur noch um Dante, gleichzeitig befürchtet sie verrückt zu werden da sie immer öfter Stimmen hört und das Gefühl hat verfolgt zu werden. Als Sara und Dante sich näher kommen und sich das mysteriöse Geheimnis um seine Herkunft löst verändert sich alles in ihrem Leben und nichts ist mehr wie es einmal war.

 

Der Schreibstil von Sandra Todorovic ist lockerleicht und die Geschichte lässt sich wirklich sehr schön lesen. Nach und nach nehmen die Charaktere Kontur an und ich muss sagen das mir Sara von Beginn an symphatisch ist. Dante wird mir eindeutig zu wenig beschrieben, er ist der geheimnisvolle Badboy dem jedes Mädchenherz verfällt und eine dunkle Vergangenheit hat, leider wird nicht weiter in die Tiefe gegangen. Die Nebenfiguren sind bunt gewürfelt was mir recht gut gefällt.

 

Die Grundidee der Story finde ich sehr interessant, obwohl es sich um Unsterbliche handelt sind es in diesem Fall keine Vampire oder Dämonen – die Spezies die Sandra Todorovic erschaffen hat ist jedoch auch mythologisch angehaucht und nennen sich Atlantianer. Sie stammen wie der Name schon vermuten lässt aus dem mysthischen Inselreich Atlantis . Sara ahnt noch nicht wie sehr sie mit dem Schicksal der Atlantianer verbunden ist und welch wichtige Rolle sie inne hat.

 

Wie schon gesagt die Geschichte an sich hat mir wirklich gut gefallen und das Talent der Autorin ist deutlich spürbar. Leider hat es mir bei der Umsetzung etwas zu sehr gehapert. Wichtige Szenen hätten mehr ausgearbeitet werden können, sie wirken auf mich meist zu kurz und zu schnell folgt eine Szene der nächsten. Ab und an machte dies auf mich den Eindruck das die Geschichte ganz schön gestückelt ist und es keine weichen Übergänge zwischen den Plots gibt.

 

Obwohl ich durchaus finde, dass der Jugendroman “Die Wächter der Unterwelt – Schlüssel der Ewigkeit” Potential hat kann ich aufgrund meiner Kritikpunkte nur 2,5 von 5 Grinsekatzen.

 

Fazit

 

Ein myhtologisch angehauchter Debütroman mit schöner Story und Potential nach oben!

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-wachter-der-unterwelt-schlussel-der-ewigkeit-von-sandra-todorovic