Rezension | Willkommen in Night Vale von Joseph Fink & Jeffrey Cranor

Willkommen in Night Vale - Joseph Fink, Jeffrey Cranor, Wieland Freund, Andrea Wandel

Beschreibung

 

Das kleine Städtchen Night Vale liegt irgendwo in der Wüste Amerikas und hat jede Menge an Skurilitäten zu bieten. Die neunzehnjährige Jackie Fierro, die einfach nicht zwanzig werden will, führt seit sie denken kann ein Pfandhaus. Eines Tages betritt ein völlig Fremder in braunen Hosen mit Hirschlederkoffer das Pfandhaus und verpfändet Jackie einen Zettel mit den zwei Worten „King City“. Dieser Vorfall stellt Jackies Leben auf den Kopf, denn sie wird, egal was sie auch versucht, den Zettel einfach nicht mehr los.

 

Diane Crayton ist alleinerziehenden Mutter eines jugendlichen Gestaltwandlers und begegnet ständig und überall ihrem Ex-Mann Troy. Irgendwie scheint es einen Zusammenhang zwischen dem Zettel mit den Worten „King City“ und Troy zu geben. Zusammen begeben sich Jackie und Diane auf die Suche nach des Rätsels Lösung.

 

Meine Meinung

 

So ein verrücktes Buch habe ich noch nie gelesen! Das ist spontan der erste Satz, der mir zu dem Fantasy Roman „Willkommen in Night Vale“ des Autoren-Duos Joseph Fink und Jeffrey Cranor einfällt. Nun wird es schwierig, denn wie bewertet man ein so außergewöhnlich schräges Buch nur?!?

 

Es ist kaum in Worte zu fassen, was in dem scheinbar normalen südamerikanischen Kleinstädtchen „Night Vale“ vor sich geht. Denn rein gar nichts ist dort normal! Ein Besuch der Bibliothek ist äußerst gefährlich, denn es hat bisher noch keiner die Begegnung mit einem Bibliothekar überlebt, der Glaube an Engel, die sich in Night Vale ausschließlich Erika nennen steht unter Strafe und im Dinner Moonlite All-Nite wird der Genuss unsichtbaren Essens groß geschrieben. Alle geltenden Gesetzte scheinen in Night Vale außer Kraft gesetzt zu sein und so ist es nur logisch, dass alles was ein klares Bekenntnis zu Bergen darstellt verboten ist, da die Regierung die Existenzs von Bergen bestreitet.

 

Joseph Finks und Jeffrey Cranors Geschichte um das kleine Städtchen Night Vale sprüht vor Kreativität und Einfallsreichtum. Jeder Satz, jedes neue Kapitel birgt Überraschungen und man fragt sich ständig wohin das alles führen mag. Lange ist mir nicht bewusst, wie und ob die Handlungsstränge zueinander passen, und ob ich die Geschichte überhaupt richtig vestehe. Aber wenn man sich auf das Buch einlässt, sein logisches denken ausschaltet und alles einfach auf sich wirken lässt, wird man schon bald gefesselt an den Seiten kleben und sich an dem wundersamen Leben der Bewohner von Night Vale erfreuen!

 

Über die Autoren

 

Joseph Fink ist der Erfinder der Story „Welcome to Night Vale“. Gemeinsam mit Jeffrey Cranor schuf er er dazu einen Podcast der es zu Kultstatus brachte. Später wurde die Geschichte in einer Zwei-Mann-Theatershow im Jahr 2011 in’s New Yorker East Village gebracht.

 

Fazit

 

„Willkommen in Night Vale“ wird allen lesenden Kuriositäten-Liebhabern viel Freude bereiten!

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-willkommen-in-night-vale-von-joseph-fink-jeffrey-cranor