Rezension | Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo

Das Lied der Krähen: Roman (Glory or Grave 1) - Leigh Bardugo, Michelle Gyo

Beschreibung

 

Die Handelsmetropole Ketterdam bietet nicht nur für Händler einen kostbaren Platz, sondern ist auch für Diebesbanden ein Ort für florierende Geschäfte. Kaz Brekker arbeitet für einen der Bandenchefs des Barrels und sein Ruf als geschickter Verbrecher eilt ihm weit voraus. Eines Tages erhält er ein gefährliches wie auch lohnendes Jobangebot das ihn seine besten Leute zusammentrommeln lässt.

 

Gemeinsam mit seinen Gefährten, die kaum unterschiedlicher sein könnten, macht er sich auf die Reise in den kalten Norden des Landes in dem die Fjerdan herrschen. Ihre Aufgabe dort: Sie müssen in ein perfekt gesichertes Gefägnis eindringen und mit einem Wissenschaftler nach Ketterdam zurückkehren.

 

Meine Meinung

 

Im Bereich High-Fantasy kommt man in letzter Zeit kaum um einen Autorennamen herum, und dieser lautet Leigh Bardugo. Die Schriftstellerin feierte bereits mit ihrer Grischa Trilogie einen großen Erfolg, nun legt sie mit “Das Lied der Krähen”, dem ersten Band zu einer Spin-Off Dilogie die ebenfalls in der Welt der Grischa spielt nach.

 

Ich wollte nun mit “Das Lied der Krähen” meine ersten Erfahrungen zu Leigh Bardugo sammeln und war schon im Vorfeld sehr gespannt, was hinter den regelrechten Begeisterungsstürmen steckt und ob der große Hype gerechtfertigt ist. Zuerst aber noch ein paar Worte zur Buchgestaltung: Der schwarze Buschnitt und das düstere Cover mit einer fliegenden Krähe passen hervorragend zum Handlungsort und der einnehmenden Atmosphäre, die sich durch die ganze Geschichte wie ein roter Faden zieht. Der Buchtitel ist leicht erhoben und sorgt für eine tolle Haptik.

 

Die Geschichte beginnt mit einem regelrechten Informationsstrom, da gibt es zahlreiche Namen, Orte, Banden und dann auch noch die magischen Grischa die einem um die Ohren fliegen. Obwohl es etwas Zeit in Anspruch genommen hat sich in dieser für mich neuen Buchwelt zurecht zu finden, war es alle Mühe wert – denn ich wurde mit einem genial durchdachten und komplexen High-Fantasy Abenteuer belohnt das mich vollkommen in seinen Bann gezogen hat. Meiner Meinung nach kann man “Das Lied der Krähen” auch wunderbar ohne Vorkenntnisse aus der Grischa Trilogie lesen, denn alle wichtigen Informationen zu den handelnden magischen Figuren liefert Leigh Bardugo mit.

 

Leigh Bardugo hat sich die düstere Kulisse der fiktiven Hafen- und Handelsstadt zu Nutze gemacht um eine einmalig düstere Atmosphäre zu kreieren. Damit hat sie meinen persönlichen Geschmack sehr gut getroffen und dem Ganzen mit ihren präzise geformten Charaktere das Krönchen aufgesetzt.

 

Die einzelnen Kapitel erlebt man aus den Perspektiven der Hauptprotagonisten Kaz Brekker, Inej Ghafa, Nina Zenik, Matthias Helvar und Jesper Fahey (aus irgendeinem Grund hat die sechste Krähe im Bund keine eigenen Kapitel erhalten). Durch diese Erzählmethode bekommt man einen sehr guten Eindruck von der Gruppe, den einzelnen Persönlichkeiten und deren Motivation am gefährlichsten Coup den Ketterdam und Fjerda jemals gesehen hat mitzuwirken. Besonders berühren konnte mich auch die dramatische Vergangenheit der einzelnen Figuren. Diese verleihen dem Buch einen angenehmen Tiefgang.

 

Der Clou bei der ganzen Geschichte ist definitiv der ausgeklügelte Plot der sich durch eine clevere humorvolle Note auszeichnet. Außerdem steigert sich die Spannung konstant zum Ende hin, von Seite zu Seite wurde ich immer mehr ins Geschehen gesogen und dann auch noch dieses unerwartete Ende! Einziger Wehmutstropfen: Auf den Folgeband “Das Gold der Krähen” muss ich mich noch bis Septemer 2018 gedulden.

 

Information zur Reihe

 

1. 2017 Das Lied der Krähen   2015 Six of Crows
2.
2018 (erscheint im September) Das Gold der Krähen   2016 Crooked Kingdom

 

Fazit

 

Exzellente High-Fantasy Unterhaltung!

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-das-lied-der-kraehen-von-leigh-bardugo