Rezension | Legend - Fallender Himmel von Marie Lu

Legend: Fallender Himmel  - Marie Lu

Titel: Legend. Fallender Himmel
Originaltitel: Legend
Reihe: Legend Band 1
Autorin: Marie Lu
Übersetzerinnen: Sandra Knuffinke und Jessika Komina
Genre: Jugendliteratur, Dystopie
Verlag: Loewe
ISBN-13: 978-3785573945
Format: Gebunden
Seitenanzahl: 368 Seiten
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-17 Jahre
Preis: 17,95 €
Erscheinungsdatum: September 2012

 

Buch kaufen

 

Beschreibung

 

Der fünzehnjährige Day ist der meistgesuchteste Verbrecher und das Regime fährt harte Geschütze auf um ihn endlich zu schnappen. Als Junes Bruder bei einem Raubzug Days getötet wird ist sie auf Rache aus. Getarnt als Straßenmädchen schleicht sie sich in den Armensektor um Day aufzuspüren und für das was er getan hat büßen zu lassen.

 

June wird bei einem Straßenkampf schwer verletzt und als die Menge überkocht rettet sie ein äußerst attraktiver Jungen. Sie schließt sich ihm an und je mehr Zeit sie mit ihm verbringt umso stärker fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Als June herausfindet wer er wirklich ist hat sie sich schon in ihn verliebt. Zum ersten Mal stellt sie die Republik in Frage und angetrieben von ihrem Gerechtigkeitssinn macht sie eine schreckliche Entdeckung…

 

Meine Meinung

 

Marie Lu's Dystopie "Legend. Fallender Himmel" erzählt eine fesselnde sowei gesellschaftskritische Geschichte über eine Republik Amerikas die sich im Kampf gegen die Kolonien befindet.

 

Ich gelobe meine Treue zur Flagge der großen Republik von Amerika, zu unserem ehrwürdigen Elektor, unserem ruhmreichen Vaterland, dem gemeinschaftlichen Kampf gegen die Kolonien und meinen Glauben an einen baldigen Sieg! (Seite 88, Day)

 

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen zwei vollkommen unterschiedliche Charaktere: Day und June. Day ist in einer ärmlichen Region der Kolonien aufgewachsen und er ist durch den Test der Regierung, der an allen Zehnjährigen durchgeführt wird, gefallen. Seitdem er durch die Regierung von seiner Familie getrennt wurde und überlebte ist er einer der meistgesuchten Verbrecher des Landes. June ist im Gegenzug in der wohlbehüteten Welt der Republik aufgewachsen und hat den Test als bisher einzigste mit der höchsten Punktzahl bestanden. Dementsprechend wird June von der Republik gefördert und sie wird mit der Aufgabe Day zu fassen beauftragt.

 

Als June beschließt undercover in den Kolonien zu ermitteln lernt sie einen Jungen kennen der sie bei einem Straßenkampf vor einer rebellierenden Meute rettet. Obwohl June ziemlich clever ist bemerkt sie erst, als sie sich in ihn zu verlieben beginnt, wer der Junge wirklich ist.

 

Doch dann werfe ich wieder einen Blick zu dem Mädchen oder spüre ihre Augen auf mir und schon kann ich wieder an nichts anderes mehr denken als an sie. (Seite 163, Day)

 

Das Gefühl von Days Lippen auf meinen, unser leidenschaftlicher Kuss, seine Hände auf meiner Haut – das alles sollte mir jetzt nichts mehr bedeuten. Weniger als nichts. (Seite 174, June)

 

Die Geschicht wird aus zwei Perspektiven erzählt, dadurch bekommt man einen Einblick wie sich das Leben auf beiden Seiten, der der armen Bevölkerung in den Kolonien und der der reichen Bevölkerung in der Republik, gestaltet. Besonders spannend finde ich mitzuverfolgen wie verschieden und dennoch ähnlich die Gefühle und Ängste von Day und June sind. Es scheint so als lebten sie in vollkommen anderen Welten und doch sind sie sich so nah.

 

Nach und nach taucht man in eine erschreckende Geschichte über die Republik, deren Manipulationen und menschenverachtenden Handlungen ein. Marie Lu beschreibt dies so authentisch, dass sich ein ergreifendes Kopfkino vor meinem inneren Auge abspielt.

 

Ich blicke zu thomas hinüber, um zu sehen, ob er genauso entsetzt ist wie ich. Doch er steht mit ausdruckslosem Gesicht da, die Pistole noch in der Hand. (Seite 192, June)

 

Marie Lu (© Paul Gregory )
Marie Lu (© Paul Gregory )

Der Schreibstil von Marie Lu ist jugendlich frisch und die Erzählung lässt sich schnell lesen. Am meisten jedoch gefällt mir die bildliche Art und Weise durch der es der Autorin gelingt einen spektakulären Hintergrund zu schaffen. Ich spürte beim lesen sogar den Staub der Straßen auf meiner Haut und die Hitze des Gefechts war allgegenwärtig.

 

Zudem sind June und Day wundervolle Figuren die vor allem durch ihre Lebensumständen, ihrem Glauben und ihrer Liebe zueinander gezeichnet sind. Es ist aufregend und faszinierend zugleich die Entwicklung der beiden mitzuverfolgen. Immer wieder zieht mich der starke Kamfgeist der beiden erst fünfzehnjährigen Teenagern in seinen Bann.

 

 

"Legend. Fallender Himmel" ist spannend und elektrisierend gefühlvoll zugleich. Dieses Buch muss man einfach gelesen haben!

 

Über die Autorin

 

Marie Lu wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of South California studierte. Das kalifornische Wetter hat sie überzeugt dortzubleiben und nun wohnt Marie Lu mit ihrem Freund und drei Hunden in Pasadena, einem Vorort von Los Angeles. Vor ihrem Erfolg als Autorin arbeitete sie als künstlerische Leiterin bei einem Unternehmen, das Videospiele produziert. Marie Lu mag Cupcakes, fröhliche Menschen, Kampfjets, Regen und natürlich Bücher. (Quelle: Loewe Verlag)

 

Information zur Trilogie

 

1. 2012 Legend. Fallender Himmel 2011 Legend
2.  -  - 2013

Prodigy (erscheint im Januar)

 

 

Deutsches Cover UK Cover

US Cover

 

Fazit

 

Der Auftakt zu einer atemberaubenden dystopischen Trilogie!

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de