Rezension | Isländische Könige von Einar Már Gudmundsson

Isländische Könige: Roman - Einar Már Gudmundsson, Betty Wahl

Beschreibung

 

In dem kleinen Fischerdorf Tangavík lebt die Familie Knudsen, die es durch die Jahrhunderte in die verschiedensten gesellschaftlichen Schichten schafft und deren Mitglieder es auch ohne spezielle Qualifizierungen in höheren Berufen zu etwas bringen. Dabei ist es für die Knudsens sehr wichtig in der Partei zu sein, die Türen und Tore für Jedermann öffnet.

 

Meine Meinung

 

Der Roman „Isländische Könige“ von Einar Már Gudmundsson hat mich nicht nur durch das gelungene Cover, sondern vor allem durch seinen Klappentext sofort angesprochen. Ich mag Familiengeschichten ausgesprochen gerne, und habe mir von diesem Roman viele unterhaltsame Lesestunden erhofft ,die mich tiefer in die Familiengeschichte der Knudsen-Dynastie eintauchen lassen.

 

Leider ist es mir lange nicht gelungen der Geschichte zu folgen, denn der Autor macht es einem mit den vielen Namensnennungen und dem raschen Wechsel von einer Episode zur nächsten sehr schwer einen roten Faden zu finden. Ich habe mich etwas überfordert gefühlt, denn teilweise hatte ich das Gefühl mitten im Tangavíker Telefonbuch gelandet zu sein. Ein Familienstammbaum hätte mir die Sache deutlich erleichtert!

 

Schließlich habe ich die Namen einfach mal beiseite gelassen und mich vollkommen auf die kuriosen Geschichten eingelassen. Einar Már Gudmundsson hat auf jeden Fall ein Händchen dafür jedes noch so schlimme oder verwerfliche Ereignis in ein humorvolles Kleid zu stecken. So gleicht „Isländische Könige“ einer Parodie auf die Vetternwirtschaft in der isländischen Gesellschaft. Dabei spielen vor allem Alkohol, Frauen, Sex und Geld eine große Rolle.

 

Wollte man die Geschichte gekürzt wiedergeben, so trifft es dieses Zitat auf den Punkt.

 

"Ein Knudsen, der an einem Ort pleite geht, taucht an einem anderen wohlhabend wieder auf. Aber eins steht außer Zweifel – egal, ob die Männer des Knudsen-Clans besoffen sind oder nüchtern: Sie sind allesamt Könige, und sie sind allesamt Mitglieder der Partei." (Seite 60)

 

In erster Linie ist der Roman von Einar Már Guðmundsson ganz klar eine humorvolle Parodie/Satire, bei der die Namen und Orte meist fiktiver Herkunft sind. Dennoch habe ich mir von dieser isländischen Familien-Saga auch ein etwas tiefergehendes Leseerlebnis erhofft.

 

Über den Autor

 

Einar Már Gudmundsson, 1954 in Reykjavík geboren, ist einer der renommiertesten und erfolgreichsten Schriftsteller Islands. Seine Bücher sind in viele Sprachen übersetzt und vielfach preisgekrönt, u.a. mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates sowie dem Nordischen Preis der Schwedischen Akademie. (Quelle: btb Verlag)

 

Fazit

 

Kuriose und humorvolle Episoden aus einer isländischen Familiengeschichte die mich leider nicht so fesseln konnten wie erhofft.

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-islaendische-koenige-von-einar-mar-gudmundsson