Rezension | Prinzessin in Not von E. M. Tippetts

Prinzessin in Not (Nicht mein Märchen #2) - E.M. Tippetts, Michael Drecker

Beschreibung

 

Der Traum von allen Mädchen wurde für Chloe wahr. Sie ist verheiratet mit Hollywoods Topstar Jason Vanderholt, hat ihr Masterstudium erfolgreich abgeschlossen und ein Karrierebeginn als Kriminaltechnikerin in ihrer Heimatstadt Albuquerque steht kurz bevor. Doch die Medien verfolgen Chloe auf Schritt und Tritt um Indizien für das Ehe-Aus zu sammeln.

 

Die permantente Belästigung durch Paparazzi könnten zu keinem schlechteren Zeitpunkt stattfinden, denn Chloe hat mir ihrem ersten Fall als Kriminaltechnikerin mächtig zu kämpfen. Ein kleines Mädchen ist spurlos verschwunden und aller wahrscheinlichkeit einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. In Chloe kochen Erinnerungen über den traumatischen Vorfall in ihrer eigenen Kindheit hoch. Zwischen Blitzlicht und Kriminalarbeit müssen sich Chloe und Jason beweisen, dass ihre Ehe bestand hat und sie füreinander da sind.

 

Meine Meinung

 

Nachdem mich E. M. Tippets “Nicht mein Märchen” positiv überrascht hatte war ich natürlich gespannt wie es mit Chloe und Jason Vanderholt weitergeht.

“Prinzessin in Not” knüpft mit einer Geschichte an, die nichts mehr von der Leichtigkeit des ersten Bandes in sich trägt. Schwere Themen werden ins Rampenlicht gezogen und langsam weiterverarbeitet. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal Gewaltverbrechen, Vergangenheitsbewältigung und alles was die Ehe mit einem Hollywood-Star so mit sich bringt, wie z. B. Paparazzi an jeder Ecke.

 

E. M. Tippetts bietet in den knapp 229 Seiten jede Menge Abwechslung. Leider ließ sich “Prinzessin in Not” für mich nicht ganz so flüssig lesen (ob es jetzt nun an den Tippfehlern im Buch lag kann ich nicht sagen) da der Roman vor allem von der Polizeiarbeit geprägt war. Ich hatte schnell das Gefühl mitten in einem CSI Film zu stecken – und mit diesen kann ich leider nicht viel anfangen. Daher gestaltete sich das Lesen für mich als eine zähe Angelegenheit. Ich fragte mich andauernd wo der Witz und die erfrischende Spritzigkeit des ersten Bandes abgeblieben waren, denn gerade diese Eigenschaften polarisierten!

 

E. M. Tippetts gelingt es während des Handlungverlaufes Spannung zu erzeugen diese verläuft sich leider immer wieder im Nichts. Lediglich die Neugier über den Verlauf von Chloe und Jasons Auseinandersetzungen hat mich zum weiterlesen veranlasst. Außerdem fand ich die Ausschnitte der einzelnen Filmszenen zu Beginn eines Kapitels sehr ansprechend gestaltet. Diese machten mir neuen Mut um bis zum Ende durchzuhalten.

 

Sehr gerne würde ich eine bessere Bewertung abgeben da ich die Charakter im ersten Band so sehr mochte – aber die CSI-lastige Seite und die ständigen Streitereien zwischen Chloe und Jason haben mir gar nicht zugesagt. Ich kann deshalb nur gute 3 von 5 Grinsekatzen vergeben.

 

Über die Autorin

 

Emily Mah Tippetts lebt mit ihrer Familie und London. Wenn sie nicht gerade mit ihren Kindern beschäftigt ist schreibt sie Liebesromane, Science Fiction- und Fantasyromane. Früher hat E. M. Tippetts als Anwältin gearbeitet. Mehr Informationen über E. M. Tippetts gibt es unter www.emtippetts.com und www.emilymah.com.

 

Information zur Reihe


1. 2012 Nicht mein Märchen 2012 Someone Else’s Fairytale
2. 2013 Prinzessin in Not 2013 Nobody’s Damsel

 

Cover


 

Fazit

 

“Prinzessin in Not” ist völlig anders als erwartet und konnte mich leider nicht fesseln.

Quelle: http://www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-prinzessin-in-not-von-e-m-tippetts